Eine Frau spielt an einem Spielautomaten in einem Casino

Glücksspiel im Internet – sind Online-Casinos nur in Schleswig-Holstein legal?

Werbung 

Das Online-Glücksspiel wurde in Deutschland jahrelang nicht einheitlich reguliert und war aufgrund des Sonderwegs von Schleswig-Holstein nur im nördlichsten Bundesland legal. Mittlerweile gab es jedoch eine Gesetzesreform, die den neuen Glücksspielstaatsvertrag (GlüStV) hervorgebracht und den Online-Markt bundesweit legalisiert hat. Es gelten jedoch bestimmte Regularien, an die sich sowohl Spieler als auch Betreiber halten müssen.

Die Rolle von Schleswig-Holstein

Jeder gute Film, jede gute Serie, generell jede gute Geschichte hat einen Protagonisten, der aus dem Pool an Charakteren heraussticht. In der Glücksspielchronologie der Bundesrepublik Deutschland nimmt diese Rolle ohne jeden Zweifel das Bundesland Schleswig-Holstein ein. 

Im Jahr 2011 arbeiteten die Ministerpräsidenten der Länder den ersten Glücksspieländerungsvertrag aus, der das bis dato geltende Glücksspielmonopol der Obrigkeiten zwar auflockerte, jedoch an der restriktiven Marschroute festhielt. Das Online-Glücksspiel war entsprechend weiterhin komplett verboten. Das neue Gesetz trat schließlich am 01. Juli 2012 in Kraft. Unterschrieben hatten jedoch nicht alle Bundesländer. 

Schleswig-Holstein wollte nicht länger am monopolistischen System festhalten und entschied sich kurzerhand, ein autonomes Glücksspielgesetz für die eigenen Landesgrenzen auf die Beine zu stellen. Das Gesetz zur Neuordnung des Glücksspiels war liberal aufgestellt und erlaubte es privaten Online-Glücksspielanbietern, legal in Schleswig-Holstein zu operieren. Voraussetzung war jedoch eine offizielle Lizenz, die vom Bundesland vergeben wurde. In der Folge traten legale Online-Casinos in Schleswig-Holstein auf den Plan, die onlinecasinosh.de allesamt auflistet.

Verzwickte Situation

Der Sonderweg von Schleswig-Holstein war zwar der erste Schritt in Richtung eines liberalen Glücksspielmarktes, hatte jedoch zu seiner Zeit eine verzwickte Situation zufolge. Online-Casinos mit einer offiziellen Lizenz aus Schleswig-Holstein waren legal – jedoch nur für Spieler im nördlichen Bundesland. Das wussten auch die entsprechenden Anbieter und zierten ihre Werbespots im TV mit dem Hinweis: „Dieses Angebot gilt nur für Personen mit Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthaltsort in Schleswig-Holstein.“

Doch gleichwohl die Glücksspielbetreiber im Netz ihre Werbeclips mit dem Warnhinweis versahen, wurden die Spots im gesamten Bundesgebiet ausgestrahlt. Entsprechend wurden auch Spieler aus anderen Bundesländern auf das Glücksspielangebot aufmerksam und loggten sich bei den jeweiligen Online-Casinos ein.

Für Spieler außerhalb Schleswig-Holsteins war das Online-Glücksspielangebot rein rechtlich illegal, geblockt wurden die IPs der jeweiligen Anbieter jedoch nicht. Der Zugang war somit bundesweit möglich; und er wurde auch genutzt. Zig Spieler aus der gesamten Bundesrepublik zockten in den Online-Casinos. Für die Exekutive ergab sich dadurch eine nicht zu managende Situation, da die zu Verfügung stehenden Ressourcen die Verfolgung jedes einzelnen Verstoßes nicht ausreichten. In der Konsequenz wurde der damalige Status quo geduldet und es tat sich eine Grauzone auf. 

Online-Glücksspiel heute

Die von Schleswig-Holstein vergebenen Lizenzen behielten ihre Gültigkeit bis zum 30. Juni 2021. Per Übergangsregulierung durften die jeweiligen Lizenznehmer sogar ganz offiziell und legal ihr Angebot in der gesamten Bundesrepublik offerieren. Allerdings waren sie dazu verpflichtet, sich an die Maßnahmen und Regularien zu halten, die im neuen Glücksspielstaatsvertrag verankert waren. Dieser trat am 01. Juli 2021 in Kraft und bestückte den deutschen Glücksspielmarkt mit zeitgemäßen und liberalen Spielregeln.

Das Online-Glücksspiel wurde bundesweit legalisiert. Anbieter mit einer gültigen Lizenz aus Deutschland, dem EU-Raum oder von anerkannten Glücksspielbehörden dürfen hierzulande verkehren. Sowohl innerhalb als auch außerhalb von Schleswig-Holstein. 

Die Legalisierung des Online-Marktes hat jedoch auch einige Einschränkungen installiert, die primär dem Spieler- und Jugendschutz dienlich sein sollen. So gilt z.B. ein monatliches Einzahlungslimit von 1.000 Euro, an das sich jeder Spieler halten muss. Zusätzlich darf nur noch 1,00 Euro pro Spin an Online-Slots gesetzt werden. Dadurch soll ein Kontrollverlust verhindert werden. Das gleiche Ziel verfolgt die Abschaffung der automatischen Spins. Nach jedem Dreh gibt es eine kleine Pause.

Lizenzvergabe in Deutschland

Der neue GlüStV gibt zwar klare und zeitgenössische Spielregeln vor, seine Regulierungs- und Kontrollabsichten wurden jedoch erst nach über einem Jahr im Amt realisiert. Eine große Rolle spielt in diesem Zusammenhang die Gemeinsame Glücksspielbehörde der Länder (GGL). Sie fungiert als übergeordnetes Organ, das den bundesweiten Glücksspielmarkt überwacht. Eine wichtige Aufgabe ist dabei die Lizenzvergabe an qualifizierte Online-Glücksspielbetreiber, die jedoch erst vor einiger Zeit in Angriff genommen werden konnte. 

Zum jetzigen Stand hat die GGL insgesamt drei Online-Lizenzen vergeben. Zwei Konzessionen erhielt dabei die Mernov Betriebsgesellschaft mbH, ein Tochterunternehmen der Gauselmann-Gruppe. Die dritte Lizenz wurde an Tipwin, einem Buchmacher mit Casinoangebot, vergeben. 

Online-Casinos – was macht seriöse Anbieter aus?

Der neue GlüStV soll die Spieler in Deutschland vor Betrug, Ausbeutung und vor dem finanziellen Ruin schützen. Aus diesem Grund sind nur seriöse Anbieter auf dem hiesigen Online-Markt zulässig. Sie weisen ganz bestimmte Qualitätsmerkmale auf.

Glücksspiellizenz

Das wichtigste Kriterium eines seriösen Online-Casinos ist die Glücksspiellizenz. Sie steht für Vertrauenswürdigkeit und Sicherheit. Lizenzinhaber müssen sich an bestimmte Vorgaben, Maßnahmen und Gesetze halten. Auf dem deutschen und europäischen Markt sind vor allem die Konzessionen aus Malta, Gibraltar und Großbritannien sehr angesehen und verbreitet. Entsprechend verfügen die meisten seriösen Anbieter über die Lizenzen der entsprechenden Glücksspielbehörden.

Spielangebot

An der Spielauswahl lässt sich gut erkennen, ob es sich um ein seriöses Online-Casino handelt. Dabei geht es viel weniger um die schiere Masse. Die Qualität spielt eine wesentlich wichtigere Rolle. Die besten, sichersten und populärsten Casinospiele werden von etablierten und namhaften Glücksspielprovidern entwickelt – etwa NetEnt, Microgaming oder Yggdrasil. Da die jeweiligen Provider ausschließlich mit seriösen Online-Casinos zusammenarbeiten, lässt sich durch die Herkunft der Spiele gut erkennen, von welchem Schlag der Anbieter ist.

Zahlungssysteme

In Online-Casinos wird in der Regel um echtes Geld gespielt. Ein- und Auszahlungen erfolgen dabei über verschiedene Zahlungssysteme. Meist bieten seriöse Glücksspielplattformen im Netz die klassische Kreditkarte und Banküberweisung sowie Prepaid-Systeme und E-Wallets für Transaktionen an. Insbesondere an den E-Wallets kann gut abgelesen werden, ob es sich um ein seriöses Online-Casino handelt.

Kundensupport

Bei Fragen oder Anregungen hilft der Kundensupport. Die besten und seriösen Anbieter setzen in diesem Bereich hohe Qualitätsstandards. Die Mitarbeiter sind sowohl freundlich als auch kompetent und nehmen jedes Problem ernst. Im Idealfall sollte der Support durchgehend erreichbar und per Live-Chat, E-Mail und gegebenenfalls per Telefon kontaktierbar sein. Ein guter FAQ-Bereich ist ebenfalls wünschenswert.

Photocredit: Erik Mclean / Unsplash

Gruppe_Lindenteller_1800_1200

Blühender Lindenteller

Bester Blick ins Weltall

Der Lübecker Lindenteller hat sich in das Weltall verwandelt: Etwa 10.000 Blumen und Pflanzen bilden ein Sonnensystem und somit unterschiedliche Himmelskörper ab. Das Ganze blüht jetzt in voller Pracht. Für die Pflanzung und Pflege sind Gärtnerinnen und Gärtner mit und ohne Behinderungen der Vorwerker Diakonie verantwortlich. Die Hansestadt Lübeck hatte den Verkehrsknotenpunkt sowie das Beet vor dem Holstentor Ende Mai bereits zum 18. Mal in die Hände der Vorwerker Diakonie übergeben. Die Idee, das Sonnensystem als Motiv zu wählen, hatte der Bereich Stadtgrün und Verkehr der Hansestadt.

 

Das Team der Vorwerker Diakonie war wieder mit Freude und Einsatz dabei – hinter ihm liegt jede Menge harte Arbeit. „Wegen der Trockenheit mussten wir vor allem am Anfang viel wässern, damit die Pflanzen anwachsen können“, sagt Hendrik Liercke vom Garten- und Landschaftsbau. Und genauso waren die Gärtnerinnen und Gärtner immer wieder damit beschäftigt, das Unkraut zu entfernen. Der Aufwand hat sich aber auf jeden Fall gelohnt. Das zeigt sich auch in den Reaktionen der Bevölkerung: „Wir haben wieder einmal viel Lob von Passanten bekommen, die sich an der bunten Bepflanzung erfreuen. Sie schätzen das Engagement immer wieder sehr. Das freut unsere Mitarbeitenden und motiviert sie.“

Der Austausch mit der Bevölkerung ist ein ganz entscheidender Punkt des Projekts – als weiterer Schritt auf dem Weg zu einer inklusiven Gesellschaft: „Die Passanten sehen an dieser prominenten Stelle Jahr für Jahr, dass Menschen mit Behinderungen einen Beitrag leisten und ganz selbstverständlich dazugehören“, sagt Johanne Hannemann, Geschäftsführerin der Vorwerker Diakonie.

Noch bis zum Herbst sind die Gärtnerinnen und Gärtner am Lindenteller im Einsatz und für die Pflege des „Sonnensystems“ verantwortlich. Bis dahin werden dann auch noch die Herbstanemonen blühen. Der Lindenteller bleibt also noch lange ein echter Hingucker – und bietet einem tollen Blick in die unendliche Weiten des Weltalls.

Photo Credits: Vowerker Diakonie

TH-Lübeck-Lehrpreis-AN

Gute Lehre

TH-Professoren mit Lehrpreisen ausgezeichnet

Der Fachbereich Angewandte Naturwissenschaften der Technischen Hochschule (TH) Lübeck vergab erstmalig Lehrpreise mit Bronze-, Silber-, und einer Goldauszeichnung.

„Gute Lehre ist unser Fundament“. Um diesen Grundsatz mit Leben zu füllen, wurden in der letzten Konventssitzung des Sommersemesters im Fachbereich Angewandte Naturwissenschaften vier Professoren erstmalig für ihre sehr gute Lehre ausgezeichnet. Basis der Bewertung waren die Evaluationsergebnisse der Studierenden für die Vorlesungen der letzten beiden Semester (Sommersemester 21 und Wintersemester 21/22), die vom Beauftragten für die Lehre, Prof. Tillmann Schmelter, ausgewertet wurden.

„Wir möchten mit dieser Anerkennung und Auszeichnung die Bemühungen um eine gute Ausbildung der Studierenden würdigen“, erklärt Prof. Stephan Klein, Dekan des Fachbereichs, bei der gemeinsamen Übergabe von Urkunden und kleinen Präsenten.

Ausgezeichnet wurden die Professoren Dr. Markus Riotte (Physikalische Technik) und Dr. Peter Swidersky (Angewandte Chemie) mit einer Bronze-Anerkennung sowie Dr. Stefan Müller (Biomedizintechnik) mit einer Silber-Anerkennung. Professor Dr. Ullrich Wenkebach (Biomedizintechnik) wurde als Bester mit einer Gold-Anerkennung ausgezeichnet. Für ihn ist das auch ein erfolgreicher Abschluss seiner Tätigkeit an der TH Lübeck, in der er sich über 20 Jahre als Studiengangsleiter „Biomedizintechnik“ in der Selbstverwaltung engagiert und in der Lehre bei zahllosen Studierenden gute Fundamente gelegt hat.

Eine dieser Studierenden ist Tabea Volpert. Über ihren Professor sagt sie: „Er ist unser Ansprechpartner und weiß zu jedem Thema einen Rat. Für Medizintechnik ist er begeisterungsfähig und fähig die Studierenden zu begeistern. Fragen aller Art sind gut bei ihm aufgehoben. Entweder antwortet er als Ingenieur und Mediziner oder als Mentor mit reichem Erfahrungsschatz. Er hat eine große Leidenschaft für sein Fach, die Qualität der Lehre und die Belange der Studierenden.“

Adresse: Technische Hochschule Lübeck, Mönkhofer Weg 239, 23562 Lübeck
Website: www.th-luebeck.de
Facebook: technische.hochschule.luebeck
Instagram: th.luebeck
Youtube: Technische Hochschule Lübeck
Twitter: th_luebeck

Photo Credits: TH Lübeck

Aufbau von Matt Mullicans Werkschau auf der Domwiese, 04.07.22

Kunst-Blumen am Dom

"Five Color Garden" wird am 17. Juli eröffnet

Am Sonntag, den 17. Juli 2022 wird die Blumeninstallation FIVE COLOR GARDEN von Matt Mullican in Lübeck eröffnet. Das temporäre Kunstprojekt auf der Domwiese wird im Rahmen des Possehl-Preises für Internationale Kunst 2022 realisiert.

Schon im Juni begannen die Arbeiten auf der Wiese vor dem Lübecker Dom. Nach dem Aushub einer kreisrunden Grundfläche werden jetzt eine Vielzahl von unterschiedlichen Blumen in den fünf Grundfarben durch die Firma Marli gepflanzt, ein gemeinnütziges Lübecker Unternehmen für Menschen mit Behinderungen. Der US-amerikanische Künstler Matt Mullican hat hierfür das Konzept entworfen und markiert mit dieser ersten Installation im Außenraum den Start weiterer Interventionen in Lübeck. Mullican, 1951 in Santa Monica (Kalifornien) geboren, ist Preisträger des renommierten Possehl-Preises für Internationale Kunst 2022, der neben einem Preisgeld mit Ausstellungen, Performances und Workshops in der Kunsthalle St. Annen und in der Lübecker St. Petri-Kirche verbunden ist.

Die kreisrunde Bepflanzung FIVE COLOR GARDEN aus mehrfarbigen Pflanzen umfasst schwarze Petunien, rote Fleißige Lieschen, weißes Steinkraut, blaues Männertreu und die gelbe Goldmarie. Matt Mullican setzt nach einer floralen Installation in Antwerpen nun erstmals auch in Deutschland seine Farb- und Formenwelten in einer pflanzlichen Arbeit um.

Photo Credits: Felix König

luebeck-germany-january-bicycles-flood-river-trave-high-water-historic-old-town-luebeck-luebeck-135773980

Gesucht: Beiträge von Flutbetroffenen

Ausstellung sucht Überflutungs-Erfahrung

Eine Ausstellung zu Überflutungsrisiken kurz ÜberFlut, ist die Initiierung eines Austausches zu Überflutungsrisiken und Eigenvorsorge im Rahmen einer Ausstellung im öffentlichen Raum in Kiel, Flensburg und Lübeck. Die Ausstellung soll im Herbst 2022 stattfinden. Küstenbewohner:innen in Schleswig-Holstein werden dazu aufgerufen, sich mit ihren Erfahrungen zu diesem Thema in Form von Fotos, Geschichten, Fragen, Zeichnungen u. Ä. zu beteiligen. Ihre Beiträge bilden die Exponate der Ausstellung, die ihren Perspektiven und Fragen Raum geben und das Bewusstsein für Eigenvorsorge schärfen soll. Zugleich trägt die Ausstellung zum Aufbau und zur Stärkung des interkommunalen Austausches in Schleswig-Holstein bei.

Die Ausstellungsmacher suchen noch Beiträge für die Ausstellung im öffentlichen Raum in Kiel, Lübeck und Flensburg. 

Art der Beiträge: Willkommen sind alle erdenklichen Formate, die sich auf ein Poster drucken lassen, z. B. Fotos, Geschichten, Fragen, Zeichnungen.

Teilnahme: Teilnehmen können alle  Menschen aus Schleswig-Holstein, die Erfahrungen mit Überflutungen gemacht haben oder die das Thema interessiert.

Einsendung: Die Beiträge können digital per Email oder mit der Post eingesendet werden.

Einsendeschluss: 1. September

Weitere Informationen zur Teilnahme: www.kommflutost.de

Photo Credits: Maren Winter | Dreamstime.com

JB- DTB-Prüfung3

Elfmal Gold für „Junge“

Brotprüfer lobt die Qualität

Das Deutsche Brotinstitut hat 39 Brötchen und Brote von »Junge Die Bäckerei« unter die Lupe genommen. Dabei hatte der Prüfer kaum etwas zu beanstanden: Alle Produkte erhielten ein „sehr gut“ (32) oder „gut“ (7). Und es gibt sogar noch mehr Grund zur Freude bei der Bäckerei. Produkte, die drei Jahre nacheinander mit „sehr gut“ ausgezeichnet wurden, erhalten den Gold-Status. Davon konnte Junge in diesem Jahr gleich elf Auszeichnungen entgegennehmen. „Die Freude über die vielen Auszeichnungen ist riesig, besonders bei unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Rezeptentwicklung und in den Backstuben“, zeigt sich Junge-Sprecher Gerd Hofrichter über diesen Goldreigen begeistert.

Website: www.jb.de
Facebook: Baeckerei.Junge
Instagram: BaeckereiJunge
Youtube: BaeckereiJunge

Photo Credits: Junge. Die Bäckerei

220707_62_Praktikum_in_der_Arbeitsagentur

Praktikum im Schnellvorlauf

Fünf Tage, fünf Jobs – das sind die Praxiswochen

Mit der neuen Praxiswochen-Plattform können sich Jugendliche und Unternehmen aus Lübeck und Ostholstein unkompliziert in den Sommerferien kennenlernen. Die Jugendlichen schnuppern, in einer Woche ihrer Wahl, jeden Tag in ein anderes Unternehmen hinein.

“Wenn man sich nicht sicher ist, wo die eigenen Stärken liegen und welcher Beruf am besten zu einem passt, dann ist die einfachste Lösung, es einfach auszuprobieren! Die eintägigen Schnuppertage bieten Schüler*innen gleichzeitig die Chance, Kontakte zu interessanten Unternehmen aufzubauen”, erklärt Markus Dusch, Chef der Agentur für Arbeit Lübeck.

Unternehmen geben in der Plattform an, wann und für welche Berufsfelder sie Tagespraktika anbieten. Danach bekommen sie von der Vermittlungsplattform interessierte Jugendliche vorgeschlagen. Mit einem Klick ist der Praktikums-Vorschlag angenommen.

Die Agentur für Arbeit Lübeck hat sich auf der Plattform ebenfalls registriert und bereits jungen Menschen Einblicke gewährt.

Laura Heide hat das Praktikum in der Arbeitsagentur gut gefallen. Sie wurde von Ausbilderin Anke Dietz betreut und konnte bei einer Rallye durch das Haus verschiedene Bereiche kennenlernen. Von ehemaligen Nachwuchskräften erfuhr sie aus erster Hand etwas zur Ausbildung und zum dualen Studium sowie zu den eingeschlagenen Karrierewegen.

„Eine Win-Win-Situation für beide Seiten: Kleine und große Unternehmen profitieren vom geringen Verwaltungsaufwand und der guten Planbarkeit. Die Jugendlichen erhalten eine unkomplizierte Möglichkeit, in kurzer Zeit gleich fünf verschiedene Berufsbereiche praktisch zu erkunden“, findet Dusch.

Info „Praktikumswoche Schleswig-Holstein“

Die Praktikumstage der Praktikumswoche finden bis zum Ende der Sommerferien statt. Die Teilnahme ist für Schüler*innen und Unternehmen kostenfrei. Die Praktikumswoche ist ein Kooperationsprojekt von Bundesagentur für Arbeit, Land, Kreisen sowie Kammern und findet erstmals in Schleswig-Holstein statt.
Für die passende und automatische Vermittlung wird die Praktikumswochen-Plattform der stafftastic GmbH genutzt.

Adresse: Agentur für Arbeit Lübeck, Hans-Böckler-Str. 1, 23560 Lübeck
Website: arbeitsagentur.de/vor-ort/luebeck/startseite
E-Mail: Luebeck@arbeitsagentur.de

Photo Credits: Agentur für Arbeit Lübeck

Foto: © Olaf Malzahn

Lernbegleiter für die Überholspur gesucht

Nachhilfeprojekt in Kücknitz und Eichholz

Im August 2021 startete das von der Gemeinnützigen Sparkassenstiftung entwickelte Nachhilfeprojekt „Überholspur“ an der Trave-Gemeinschaftsschule in Kücknitz. Die Idee: Ehemalige Lehrkräfte, Studierende und Ruheständler unterstützen Schüler:innen der 9. und 10. Klasse auf dem Weg zum Schulabschluss; die coronabedingten Lernrückstände werden aufgeholt. Aufgrund des großen Erfolgs wurde das Nachhilfeprojekt auf die Schule an der Wakenitz in Eichholz ausgeweitet – und geht jetzt in die zweite Runde. Dafür werden bis zum 15. August motivierte Lernbegleiter:innen für die beiden Standorte in Kücknitz und Eichholz gesucht.

„Das Nachhilfeprojekt hilft unserer Schule sehr, da die Schüler:innen eine zusätzliche Unterstützung erhalten, um sich auf ihre Abschlussprüfungen vorzubereiten“, betont Stefan Feilcke, Schulleiter der Schule an der Wakenitz. Stiftungsvorstand Frank Schumacher erklärt: „Mit ‚Überholspur‘ wollen wir die noch immer spürbaren Auswirkungen von Schulschließungen und Distanzunterricht abfedern. Die Corona-Pandemie hat das Leben vieler Schüler:innen auf den Kopf gestellt.“ Die Erfahrung zeigt: Die persönliche Bindung zu den Lernbegleiter:innen kann den Unterschied bei der Erreichung des Schulabschlusses ausmachen. Die Schüler:innen der 9. und 10. Klasse stehen vor ihrem Ersten allgemeinbildenden Schulabschluss (ESA) bzw. vor ihrem Mittleren Schulabschluss (MSA) und erfahren oftmals zuhause kaum Rückhalt. Die Gefahr sei groß, dass einige von ihnen die Schule im nächsten Sommer ohne Abschluss verlassen.

Motivierte Lernbegleiter:innen gesucht

Damit das erfolgreiche Nachhilfeprojekt in Kücknitz und Eichholz fortgesetzt werden kann, werden aktuell motivierte Lernbegleiter:innen gesucht. Ganz gleich, ob ehemalige Lehrkräfte, Studierende, Oberstufenschüler:innen oder Ruheständler (z.B. Meister) – bewerben kann sich jeder, der die fachliche oder berufliche Qualifikation mitbringt, um die Fächer Deutsch, Englisch oder Mathematik zu vermitteln. Die Freude an der Arbeit mit Jugendlichen ist eine weitere Grundvoraussetzung. Das Nachhilfeprojekt wird ein Jahr lang am frühen Dienstagnachmittag für jeweils 90 Minuten stattfinden. „Wir freuen uns über Bewerber:innen, die mit Einfühlungsvermögen, Einsatz und Elan bei der Sache sind und junge Menschen auf ihrem Weg zum Schulabschluss unterstützen möchten“, verdeutlicht Albrecht Dudy, Schulleiter der Trave- Grund und Gemeinschaftsschule. Um ein optimales Lernklima zu gewährleisten, werden Kleingruppen gebildet.

Einblick in die Arbeit mit den Schülern

Die jetzigen Lernbegleiter:innen – unter ihnen vor allem Ruheständler und ehemalige Lehrkräfte – sind regelrecht begeistert vom Projekt und den Schüler:innen. Uwe Broders (67), studierter Germanist und später Leiter einer Optiker-Lehrwerkstatt, lobt das tolle Miteinander und die Atmosphäre: „Meine Kleingruppe unterstützt sich gegenseitig. Ich bin wirklich froh, mich beworben zu haben und habe das Gefühl, etwas im Leben der jungen Menschen bewirken zu können.“ Fritz Leopold (69), ehemaliger Englisch- und Geschichtslehrer, stellte schnell erste Teilerfolge fest: „Hör- und Leseverstehen haben sich schon deutlich verbessert. Inzwischen können wir auch längere Texte lesen, ohne dass jemand abschaltet. Das erklärte Ziel ist der erfolgreiche Schulabschluss.“

Interessierte Bewerber:innen können ihre Unterlagen (kurzes Motivationsschreiben und Lebenslauf) mit der Nennnung ihres Faches und ihrer Wunschschule, Trave-Gemeinschaftsschule oder Schule an der Wakenitz, bis zum 15. August an die E-Mail-Adresse stiftung@sparkasse-luebeck.de schicken. Das Engagement wird vergütet.

Adresse: Gemeinnützige Sparkassenstiftung zu Lübeck, Breite Str. 18-28, 23552 Lübeck
Website: www.gemeinnuetzige-sparkassenstiftung-luebeck.de
Instagram: Sparkassenstiftung_Luebeck
Facebook: GemeinnuetzigeSparkassenstiftungLuebeck
Youtube: Sparkassenstiftung

Photo Credits: Olaf Malzahn

9b87dd03973a7e1b6782b7f2b1f47fe61656675144

Super geschrieben – Schreibwettbewerb der Stadtbibliothek

Neunjährige gewinnt Klassenlesung mit Maja Nielsen

Der Text über die kleine Stadtbüchereimaus, die mit Hilfe eines Jungen die Lübecker Stadtbibliothek vor dem Ruin rettet, konnte die Jury des Schreibwettbewerbs überzeugen: Romy König (9), Schülerin der Marienschule, gewann mit ihrer einfallsreichen Geschichte den ersten Platz des Schreibwettbewerbs in der Kategorie Kinder.

Im Rahmen des 400-jährigen Jubiläums suchte die Stadtbibliothek die besten Geschichten unter dem Motto „Abenteuer Bibliothek – vom Lieblingsort bis zum Küstenkrimi“. Teilnehmen konnten alle Leseratten ab neun Jahren bis ins hohe Alter, gekürt wurden die besten Texte in den Kategorien Kinder, Jugendliche und Erwachsene. In der Jury saßen unter anderem Autorin Maja Nielsen und Autor Jobst Schlennstedt.

Aufgrund der nahenden Sommerferien löste Romy ihren Gewinn, eine private Lesung der bekannten Kinderbuchautorin Maja Nielsen für ihre Schulklasse, bereits ein. Maja Nielsen schreibt Sachbücher über interessante Persönlichkeiten, betreibt dafür außerordentlich engagierte Recherche und bringt sie den Kindern in fesselnden Vorträgen bei Lesungen näher. Romy durfte sich ein Thema beziehungsweise eine Persönlichkeit für ihre Lesung aussuchen. Ihre Wahl fiel auf Jane Goodall, die berühmte Primatenforscherin, die mit ihrer Arbeit in den 60er Jahren in der Fachwelt für Verhaltensforschung Aufsehen erregte.

Autorin Maja Nielsen berichtete den Kindern von eigenen Treffen mit Jane Goodall und wie sie ihr von ihrer Kindheit und ihrem Leben in Afrika erzählte. Besonders spannend war dabei unter anderem ein Zusammentreffen der jungen Jane mit einem Leoparden. Anschließend stellten die Schüler:innen neugierige Fragen über Janes Leben und Arbeit, verschiedenes Tierverhalten und das Bücherschreiben.

Eine offizielle Preisverleihung für alle Gewinnenden wird es am 18. November 2022 geben, wenn die besten Geschichten in einem Sonderband der Stadtbibliothek veröffentlicht werden.

Photo Credits: Hansestadt Lübeck

Granatkristalle vom Strand Foto GeoPark Nordisches Steinreich

Steine sammeln – aber richtig!

Steinreich lädt zur Exkursion ein

Im Sommer am Meer und kaum einer, der nicht nach den vielen schönen Dingen am Strand schaut. Seeigel, Hühnergötter und Bernstein stehen bei vielen ganz oben in ihrer Gunst, denn sie sind bekannt und einfach zu erkennen. Wie man auch Edelsteine und Mineralien, uralte Fossilien und Steine, die vor den ersten Tieren und Pflanzen entstanden, finden kann, zeigt der GeoPark Nordisches Steinreich wieder am 9. Juli ab 16 Uhr in Travemünde.

An diesem Tag gibt es zeitgleich eine Veranstaltung für Erwachsene und eine speziell für Kinder. Während sich das Kinderprogramm „Steine für Kids“ eher spielerisch den Steinen nähert, erfahren die Erwachsenen viel über die Geschichte der Steine, die Geschichte der Ostsee und warum man an einem jungen Meer so alte Steine findet.

Weitere Informationen zu den vielen GeoPark Veranstaltungen gibt es auf der Homepage oder auch telefonisch unter 04547/159315. Die Anmeldung, eine Anfahrtsbeschreibung und den genauen Treffpunkt findet man hier.

Adresse: GeoPark Nordisches Steinreich,
Website: geopark-nordisches-steinreich.de
E-Mail: info@geopark-nordisches-steinreich.de
Facebook: DerGeoPark

Photo Credits: GeoPark