lv_ml_rb

Mein Lieblingsstück – Reliquienbeutel

Dr. Felicia Sternfeld leitet seit 2015 das Europäische Hansemuseum Lübeck. Die promovierte Kunsthistorikerin berichtet über ihr Lieblingsexponat im Museum: Reliquienbeutel.

Diese Beutel sind ein Symbol dafür, wie dieses Museum konzipiert ist: Alle Inszenierungen beruhen auf fundierten Quellen.

Sie sind recht unscheinbar und gehen fast in der reichen Dekoration des Brügge-Saals unter: Am Stand eines Tuchhändlers hängen kleine Beutel, die erst auf den zweiten Blick ihre Besonderheit offenbaren. Im 14. Jahrhundert wurden in solchen Stoffsäckchen tatsächlich Reliqienstückchen aufbewahrt. Die Beutel wurden zu dieser Zeit aus Kölner Borte geschneidert. Tuche wie diese Borte waren eines der wichtigsten Fernhandelsgüter des späten Mittelalters und bestimmten auch den hanseischen Handel. 

Verschiedene Muster dieser Kölner Borten sind heute noch in Maastricht erhalten. „Dort gibt es vier verschiedene Muster, ‚St. Castor‘, den ‚Papagei‘, das ‚Vögelchen‘ und ‚Gold’“, berichtet Sternfeld, „mir persönlich gefällt der Papagei am besten.“ Und in Maastricht bei den Borten beginnt die eigentlich interessante Geschichte für Felicia Sternfeld. Sylvia Wiechmann, eine Damastweberin in München, konnte dank hochauflösender Fotos dieser Stoffe solche Borten nach sechshundert Jahren originalgetreu nachweben. „Wir haben hier eine detailgetreue, fadengenaue Rekonstruktion der Originale. Der immense Aufwand, der in diese Objekte gesteckt wurde, hat mich immer sehr fasziniert“, erzählt die geschäftsführende Direktorin des Europäischen Hansemuseums, und erläutert, warum diese Stücke zu ihren liebsten im ganzen Museum gehören. „Die Beutel stehen stellvertretend für alle originalgetreuen Rekonstruktionen hier im Museum“, erklärt Sternfeld. 

In mehreren Räumen des neu gebauten Museums wurden verschiedene Aspekte der Hanse nachempfunden. Diese „Inszenierungen“ sind Herzstück der Ausstellung. Bei der Gestaltung dieser Orte wurde sehr auf die Kleinigkeiten geachtet: „Für jedes Detail in den Inszenierungen können wir Quellen vorlegen“, berichtet die Direktorin. Der am reichsten ausgestattete Raum ist dem Hansekontor in Brügge gewidmet: Vor allem Tuche liegen – in großen Ballen oder fein verarbeitet – auf verschiedenen Verkaufsstände drapiert.

Photo Credits: ppe

Adresse: An d. Untertrave 1, 23552 Lübeck
Website:  hansemuseum.eu
Instagram: hansemuseum.eu
Facebook: hansemuseum

Comments are closed.