Gebäudereiniger

2000 Lübecker Minijobs im Corona-Jahr verloren gegangen

Gewerkschaft: "450-Euro-Stellen nicht krisenfest"

Wenn der Minijob zur Falle wird: In Lübeck sind im vergangenen Jahr rund 2 000 geringfügig entlohnte Arbeitsverhältnisse weggefallen. Innerhalb von zwölf Monaten sank ihre Zahl um neun Prozent auf zuletzt 19 300, wie die Industriegewerkschaft Bauen- Agrar-Umwelt mitteilt. Die IG BAU beruft sich hierbei auf neue Zahlen der Bundesagentur für Arbeit. „Der Rückgang zeigt, dass Minijobs alles andere als krisenfest sind. In unsicheren Zeiten kürzen Firmen zuerst bei den 450-Euro-Kräften, die allerdings weder Anspruch auf das Kurzarbeiter- noch auf das Arbeitslosengeld haben“, kritisiert Ralf Olschewski. Der Bezirksvorsitzende der IG BAU Holstein fordert, Lehren aus der Pandemie zu ziehen und Betroffene besser zu schützen. Minijobs müssten ab dem ersten Euro sozialversicherungspflichtig werden.

In der Gebäudereinigung seien prekäre Arbeitsverhältnisse besonders stark verbreitet und würden insbesondere für Frauen zum Karriere- und Armutsrisiko. Laut Arbeitsagentur zählten die Reinigungsfirmen in Lübeck Ende vergangenen Jahres rund 740 Beschäftigte, die einen Minijob als alleiniges Einkommen haben. Das sind 19 Prozent aller Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Branche. 

Adresse: IG BAU Bezirksverband Holstein, Carlstr. 7, 24534 Neumünster
Website: igbau.de/Bezirksverband-Holstein.html

Photo Credits: IG BAU

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email
Share on linkedin
Share on xing
210714_54_abi-Heft_Hochschulen

Verschiedene Wege führen ans Ziel

Mit welchem Schulabschluss an welche Hochschule?

Abitur, fachgebundene Hochschulreife, Fachhochschulreife oder berufliche Qualifizierung: Die Wege ins Studium sind vielfältig. Das Bildungssystem in Deutschland ist zum Glück durchlässig, so dass Werdegänge nicht bereits durch die Schulwahl in Stein gemeißelt sind. Auch ohne Abitur ist ein Studium nicht ausgeschlossen. Einen Überblick bietet das abi>> Magazin „Mit welchem Schulabschluss an welche Hochschule?“.

Berufsberatung unterstützt

„Im abi>> Heft erfahren Sie welche Hochschultypen Ihnen mit welcher Hochschulzugangsberechtigung offenstehen und was sie bei der Zulassung zum Studium noch beachten müssen. Egal, ob Sie ein Studium oder eine Ausbildung machen möchten, wichtig ist es, sich in jedem Fall gut zu informieren, um so einen Beruf zu finden, der wirklich zu Ihnen passt. Gerne zeigen die Berufsberaterinnen und Berufsberater im persönlichen Gespräch Ihnen Ihre ganz individuellen Möglichkeiten bei der Berufswahl auf. Melden Sie sich unter der regionalen Hotline 0451 588-501“, bietet Markus Dusch, Chef der Arbeitsagentur Lübeck, an.

Weitere Inhalte des abi>> Magazins

Außerdem werden im Heft die beruflichen Möglichkeiten in der Games-Branche vorgestellt sowie der Arbeitsmarkt von Architekt*innen unter die Lupe genommen. Und eine Arboristin erzählt von ihrem Arbeitsalltag, bei dem sich alles um Bäume dreht.

Adresse: Agentur für Arbeit Lübeck, Hans-Böckler-Str. 1, 23560 Lübeck
Website: arbeitsagentur.de/vor-ort/luebeck/startseite
E-Mail: Luebeck@arbeitsagentur.de

Photo Credits:

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email
Share on linkedin
Share on xing
210708_53_BA-APP_für_unterwegs

Die Arbeitsagentur in der Tasche

Kunden-App macht eServices mobil

Termine verwalten, Stellenmeldungen erhalten, Push-Nachrichten empfangen, … mit der BA-Mobil-App bietet die Arbeitsagentur ihren Kundinnen und Kunden viele Dienstleistungsfunktionen online an. Die App ist ideal für zu Hause und unterwegs. Sie steht kostenfrei in den App-Stores für Android und iOS zum Download bereit.

„Mit BA-Mobil hat man quasi die Arbeitsagentur in der Hosentasche überall dabei. Unsere Kundinnen und Kunden erhalten aktuelle Infos zum Arbeitslosengeld und zu ihren Beratungs- und Vermittlungsfragen. Sie können auch von überall und jederzeit Nachrichten an ihre Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner senden, Termine verwalten oder ihre persönlichen Daten einsehen – schnell, bequem und sicher“, erläutert Markus Dusch, Chef der Agentur für Arbeit Lübeck.

„BA-Mobil“ bündelt viele Funktionen aus dem bekannten Onlineportal der Bundesagentur für Arbeit (BA):

1.) Mitteilungsservice: Jederzeit und von überall aus auf dem neuesten Stand bleiben und über neue und relevante Informationen in der App benachrichtigt werden. Die App informiert zum Beispiel sofort (auch per Push-Benachrichtigung), wenn ein neues Stellenangebot vorliegt.

2.) Leistungspostfach: Nachrichten zum Thema Geldleistung einsehen und unter anderem zum Thema Arbeitslosengeld mit der BA in Kontakt treten.

3.) Vermittlungspostfach: Jederzeit auf Nachrichten zum Thema Beratung und Vermittlung zugreifen, Termine einsehen und Nachrichten an die Arbeitsagentur versenden.

4.) Kontakt: BA-Mobil bietet einen schnellen Überblick über persönliche Kontaktmöglichkeiten zur BA.

5.) Persönliche Daten: Persönlich hinterlegte Daten können eingesehen und unkompliziert per Knopfdruck bearbeiten werden.

Adresse: Agentur für Arbeit Lübeck, Hans-Böckler-Str. 1, 23560 Lübeck
Website: arbeitsagentur.de/vor-ort/luebeck/startseite
E-Mail: Luebeck@arbeitsagentur.de

Photo Credits: Agentur für Arbeit Lübeck

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email
Share on linkedin
Share on xing
Young woman designer touching virtual button start. New start, beginning, business concept

Chancen auf dem Ausbildungsmarkt nutzen

Mehr Lehrstellen als Ausbildungssuchende in und um Lübeck

Trotz Corona-Beschränkungen gibt es viele Branchen, die händeringend Nachwuchskräfte suchen. Das Angebot an gemeldeten Ausbildungsstellen bleibt im Agenturbezirk Lübeck höher als die Zahl der Ausbildungssuchenden.

„Die Verunsicherung bei jungen Menschen ist groß, aber der Ausbildungsmarkt hat aktuell noch viel zu bieten. Es ist nicht zu spät für den Start im Herbst. Nehmen Sie Ihre Zukunft jetzt in die Hand und machen Sie Ihre Ausbildung oder Ihr duales Studium klar! Damit eröffnen sich Ihnen beste Aufstiegs- und Entwicklungsperspektiven. Die Berufsberatung unterstützt Sie bei der Berufswahl. Unsere Profis helfen Ihnen auch bei der Suche nach Alternativen oder Überbrückungsmöglichkeiten gerne weiter“, bietet Markus Dusch, Chef der Agentur für Arbeit Lübeck, Jugendlichen an.

Gespräche sollten Jugendliche schnellstmöglich unter der regionalen Hotline 0451 588-501 oder online unter www.arbeitsagentur.de/eServices vereinbaren.

Gute Chancen gibt es zwischen Lübeck und Fehmarn zum Beispiel noch in Fertigungsberufen wie Elektroniker/in oder Mechatroniker/in, in Ernährungsberufen wie Bäcker/in, Fleischer/in oder Koch/Köchin, im Hotel- und Gastgewerbe wie Hotelfachmann/-frau, Restaurantfachmann/-frau, Fachmann/-frau für Systemgastronomie oder Fachkraft im Gastgewerbe, in Dienstleistungsberufen wie Verkäufer/in, Kaufmann/-frau im Einzelhandel, Groß- und Außenhandel oder Versicherungen, in Bauberufen wie Maurer/in, Tiefbaufacharbeiter/in, Straßenbauer/in oder Anlagenmechaniker/in Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik sowie in Gesundheitsberufen wie Altenpflegehelfer/in oder Pflegefachmann/frau.

„Neben den bekannten Berufen werden zahlreiche interessante Ausbildungen oder duale Studiengänge angeboten, an die oft gar nicht gedacht wird, wie zum Beispiel Bachelor of Engineering – Mechatronik, Drogist/in, Fachkraft Agrarservice, Fachwirt/in – Vertrieb im Einzelhandel, Holz- und Bautenschützer/in, Kaufmann/-frau IT-System-Management, Packmitteltechnologe/in oder Süßwarentechnologe/in, um nur einige zu nennen. Werden Sie jetzt aktiv!“ ermuntert Dusch Jugendliche.

Adresse: Agentur für Arbeit Lübeck, Hans-Böckler-Str. 1, 23560 Lübeck
Website: arbeitsagentur.de/vor-ort/luebeck/startseite
E-Mail: Luebeck@arbeitsagentur.de

Photo Credits: Agentur für Arbeit Lübeck

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email
Share on linkedin
Share on xing
Markus_Dusch

Arbeitslosigkeit in Lübeck sinkt deutlich

Inzwischen unter 15 000 Arbeitslose in Lübeck und Ostholstein

Im Bezirk der Arbeitsagentur Lübeck, der die Hansestadt Lübeck und den Kreis Ostholstein umfasst, ging im Juni 2021 die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Vormonat und Vorjahr zurück.

„Auf dem Arbeitsmarkt ist ein kräftiger Rückgang der Arbeitslosigkeit zu verzeichnen, der doppelt so stark ausfällt wie in den Vorjahren. Damit setzt sich die positive Entwicklung der letzten drei Monate fort. Davon profitieren Arbeitslose in der Arbeitsagentur ebenso wie im Jobcenter Lübeck und im Jobcenter Ostholstein. Die Nachfrage nach Arbeitskräften ist aufgrund der weiteren Öffnungsschritte spürbar gestiegen, wobei insbesondere Gastgewerbe, Handel und Arbeitnehmerüberlassung verstärkt nach Fachkräften suchen. Es bieten sich aber auch in anderen Branchen verbesserte Möglichkeiten für Arbeitsuchende“, erklärt Markus Dusch, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Lübeck.

„Auch der Ausbildungsmarkt hat aktuell noch viel zu bieten. Es ist nicht zu spät für den Start im Herbst. Nehmen Sie Ihre Zukunft jetzt in die Hand und machen Sie Ihre Ausbildung oder Ihr duales Studium klar! Die Berufsberatung unterstützt Sie dabei. Unsere Profis helfen Ihnen auch bei der Suche nach Alternativen oder Überbrückungsmöglichkeiten gerne weiter“, bietet Dusch Jugendlichen an.

Kurzarbeit

Nur wenige Betriebe mussten im Juni neu Kurzarbeit anzeigen. Das liegt daran, dass keine neuen Einschränkungen für weitere Branchen eingeführt wurden, sondern Beschränkungen eher gelockert wurden. Aktuell im Juni 2021 lagen 25 neue Anzeigen für 106 Beschäftigte vor. Die meisten Anzeigen gab es mit 3.713 für 33.909 Personen im April 2020.
Jeder vierte Betrieb mit mindestens einer oder einem sozialversicherungspflichtig Beschäftigten hat im Laufe des letzten Jahres Kurzarbeit angezeigt. Wie umfangreich die angezeigte Kurzarbeit tatsächlich genutzt wird, zeigt sich erst in den Arbeitszeitabrechnungen. Dann steht fest, ob wirklich alle Beschäftigten im Unternehmen verkürzt gearbeitet haben oder nur ein Teil, weil sich zum Beispiel zwischenzeitlich Aufträge ergeben haben oder Vorsorgemaßnahmen gelockert wurden. Für die Abrechnung haben Unternehmen drei Monate Zeit. Nunmehr liegen die Agenturdaten zur Inanspruchnahme für den Monat Februar 2021 vor. 2.681 Betriebe haben für 19.307 Beschäftigte tatsächlich Kurzarbeitergeld erhalten. Die meisten Kurzarbeitenden gab es mit 27.160 im April 2020. Der Anteil dieser Kurzarbeitenden an der Anzahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ergibt eine Kurzarbeiterquote im Februar 2021 von 11,8 Prozent. Sie bleibt dabei unter dem Höchststand im April 2020 mit 16,8 Prozent.

Arbeitslosigkeit im Agenturbezirk

Die Zahl der Arbeitslosen fiel wieder unter 15.000. Insgesamt waren in Lübeck und Ostholstein 14.276 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 1.166 (7,6 Prozent) weniger als im Vormonat und 1.368 (8,7 Prozent) weniger als im Vorjahr. Damit sinkt die Arbeitslosigkeit auf den niedrigsten Wert seit Beginn der Corona-Pandemie. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen ging um 0,6 Prozentpunkte zum Vormonat und um 0,7 Prozentpunkte zum Vorjahr auf 6,4 Prozent zurück.

Adresse: Agentur für Arbeit Lübeck, Hans-Böckler-Str. 1, 23560 Lübeck
Website: arbeitsagentur.de/vor-ort/luebeck/startseite
E-Mail: Luebeck@arbeitsagentur.de

Photo Credits: Agentur für Arbeit Lübeck

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email
Share on linkedin
Share on xing
th-luebeck-geb-25

Pflegekräfte werden online qualifiziert

Technische Hochschule Lübeck startet Verbundprojekt "Onlinecampus Pflege"

Die fortschreitende Digitalisierung verändert die Arbeits- und Berufswelt Pflegender grundlegend und bedarf einer ständigen Weiterqualifizierung. Trotz einer Vielzahl kommerzieller Anbieter im E-Learning-Bereich steht die systematische Integration digitaler Lehr- und Lernformen für die berufliche Pflege erst am Anfang. Das jüngst gestartete Verbundprojekt „Onlinecampus Pflege“ der Universitäten Hildesheim, Osnabrück und der Technischen Hochschule Lübeck will mit einer digitalen Weiterbildungsplattform diese Lücke schließen.

„Die rasanten Fortschritte der Digitalisierung stellen die berufliche Pflege vor neue Herausforderungen. Die Entwicklungen beeinflussen bereits heute zahlreiche Versorgungsprozesse. Dennoch ist die digitale Teilhabe beruflich Pflegender stark eingeschränkt“, beschreibt Prof. Dr. Anne Meißner vom Institut für Sozial- und Organisationspädagogik der Universität Hildesheim die derzeitige Situation. „Zudem fehlen mitunter Konzepte für das Lehren und Lernen mit digitalen Medien für diese spezifische Berufsgruppe, genauso wie einschlägige Kompetenzen aufseiten der Lehrenden.“

Pflegekräfte online qualifizieren

„Der Onlinecampus Pflege soll es Pflegenden ermöglichen, Potential und Grenzen digitaler Technologien in der pflegerischen Versorgung kennen und verstehen zu lernen und diese dadurch selbstgestalterisch in die Pflege zu integrieren“, erläutert Prof. Dr. Manfred Hülsken-Giesler vom Institut für Gesundheitsforschung und Bildung der Universität Osnabrück das Projekt.

Der „Onlinecampus Pflege“ wird Inhalte zu den Themen rund um die Digitalisierung von Pflege und Versorgung bereitstellen, zum Beispiel zu Gesundheits-Apps, virtueller Realität, Robotik, Künstliche Intelligenz. Die besonderen Charakteristika der pflegerischen Interaktion (personenbezogene Dienstleistung, Interaktionsarbeit, komplexe Versorgungsarrangements, Wissensbasierung über externe und interne Evidenz, Nicht-Standardisierbarkeit, hoher Körperbezug) finden dabei eine besondere Beachtung.

Hinzu kommt, dass Pflegende sich im „Onlinecampus Pflege“ arbeitsplatznah oder in arbeitsfreien Zeiten in kleinen Schritten weiterbilden können. Aufgrund der Arbeitsorganisation im Schichtbetrieb und den oft schwierigen Möglichkeiten längerer Auszeiten für Weiterbildung wird das Angebot asynchron und mobil nutzbar als Selbstlernangebot konzipiert.

Onlinecampus Pflege präsentiert sich auf dem Digitaltag 2021 Erstmalig präsentiert sich der „Onlinecampus Pflege“ am Freitag, 18. Juni um 15:00 Uhr auf dem Digitaltag 2021 (www.digitaltag.eu).

Das Verbundprojekt ist auf drei Jahre angelegt und wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in der Förderlinie „INVITE – Innovationswettbewerb Digitale Plattform berufliche Weiterbildung“ gefördert (FKZ 21INVI09). Projektträger ist das Bundesinstitut für Berufsbildung. Weitere Informationen zum Projekt erteilen die Ansprechpartner (E-Mail: kontakt@onlinecampus-pflege.de).

Adresse: Technische Hochschule Lübeck, Mönkhofer Weg 239, 23562 Lübeck
Website: www.th-luebeck.de
Facebook: technische.hochschule.luebeck
Instagram: th.luebeck
Youtube: Technische Hochschule Lübeck
Twitter: th_luebeck

Photo Credits: Technische Hochschule Lübeck

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email
Share on linkedin
Share on xing
junge frau bei der arbeit am telefon mit headset im gespr‰ch

Digitale Aktionstage rund um berufliche Weiterbildung

Arbeitsamt lädt zur Berufsberatung ein

Damit Beschäftigte sich den aktuellen Herausforderungen des Arbeitsmarktes besser stellen können, bietet die Arbeitsagentur die ‚Berufsberatung im Erwerbsleben‘ an. „Ziel ist es, Frauen und Männer grundsätzlich, aber auch ganz individuell, über die Möglichkeiten der beruflichen Qualifizierung und Weiterbildung zu informieren und zu beraten. Davon profitieren natürlich auch die Unternehmen, weil sie durch die Beratungsfachkräfte des Teams ‚Beratung im Erwerbsleben‘ zu Fragen der beruflichen Weiterbildung entlastet werden. Zudem gibt es verschiedene Fördermöglichkeiten der Arbeitsagentur, die den Strukturwandel im Betrieb finanziell unterstützen“, so Markus Dusch, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Lübeck.

Erstmalig bietet die ‚Berufsberatung im Erwerbsleben‘ eine digitale Veranstaltungsreihe vom 22. bis 25. Juni 2021 an. Teilnehmende können sich ganz allgemein informieren und auch individuell beraten zu lassen. Damit möglichst zahlreiche Interessierte teilnehmen können, werden die Themen zu jeweils unterschiedlichen Uhrzeiten und Tagen angeboten.

Zukunft anpacken – berufliche Perspektiven finden!

Informationsveranstaltungen für Beschäftigte und Arbeitssuchende:

  • Telefonische Sprechzeit zur individuellen Beratung vom 22. bis 24. Juni zwischen 8 und 18 Uhr unter der überregionalen Telefonnummer 040 2485-4455
  • Werden Sie glücklich im Job – So kann es gehen
    Am 22. Juni um 108 Uhr, 23. Juni um 15:30 Uhr und 24. Juni um 178 Uhr
  • Fördermöglichkeiten – Wie finde ich das Richtige für mich?
    Am 22. Juni um 11:30 Uhr, 23. Juni um 178 Uhr und 24. Juni um 108 Uhr
  • Berufliche Chancen in Sicht. Buchen Sie Ihr Ticket in die Zukunft
    Am 22. Juni um 15:30 Uhr, 23. Juni um 10 Uhr und 24. Juni um 11:30 Uhr
  • New Plan – Finden Sie Ihre Stärken
    Am 22. Juni um 17 Uhr, 23. Juni um 11:30 Uhr und 24. Juni um 15:30 Uhr

Weiterführende Informationen zu den digitalen Veranstaltungen und zur Anmeldung finden sich auf der Webseite.

Perspektiven in der Kurzarbeit!

Sprechzeit für Beschäftigte in Kurzarbeit, die die Zeit für ihre berufliche Weiterentwicklung nutzen möchten:
In einigen Branchen ist die Lage der Beschäftigten trotz der Corona-Lockerungen und Öffnungen der Geschäfte immer noch schwierig. Für betroffene Arbeitnehmende bietet die ‚Berufsberatung im Erwerbsleben“ am 24. und 25. Juni eine spezielle Beratung an, die über berufliche Weiterbildung informiert:

Spezielle Sprechtage am 24. Juni von 15 bis 18 Uhr und 25. Juni von 09 bis 12 Uhr unter der überregionalen Telefonnummer 040 2485-4455.

Adresse: Agentur für Arbeit Lübeck, Hans-Böckler-Str. 1, 23560 Lübeck
Website: arbeitsagentur.de/vor-ort/luebeck/startseite
E-Mail: Luebeck@arbeitsagentur.de

Photo Credits: Bundesagentur für Arbeit

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email
Share on linkedin
Share on xing
210608_44_Ausbildungsende_naht

Noch kein Job nach Ausbildungsende?

Weitere Schritte mit der Arbeitsagentur

Für einige Azubi endet bald die Ausbildungszeit. Wer die letzten Prüfungen besteht, der hat seinen Berufsabschluss in der Tasche. Wer aber bereits weiß, dass er von seinem Ausbildungsbetrieb nicht übernommen wird oder bei wem die Übernahme noch unsicher ist, der sollte sich schnellstmöglich bei der Arbeitsagentur melden.

Dabei geht es nicht unbedingt nur darum, rechtzeitig einen Antrag auf Arbeitslosengeld zu stellen. Viel wichtiger ist es, gleich im Anschluss an die Ausbildung in einen Job zu kommen. Das ist gerade für junge Leute die beste Lösung, um das Fachwissen auf dem aktuellen Stand zu halten.

„Ich rate Auszubildenden bereits in der letzten Phase der Ausbildung Kontakt zur Arbeitsagentur aufzunehmen. Wir versuchen noch vor der Arbeitslosigkeit in neue Stellen zu vermitteln. Sollte es nicht gleich im Ausbildungsberuf klappen, wäre als Überbrückung während der Corona-Pandemie vielleicht auch eine Beschäftigung in einem systemrelevanten Beruf eine Möglichkeit. So können berufliche Erfahrungen gesammelt und der Lebensunterhalt gesichert werden. Die Vermittlungskräfte suchen gemeinsame mit den jungen Leuten nach der für sie besten Lösung. Und wenn eine neue Stelle in einem anderen Betrieb in Aussicht ist, kann man dem Ende der Ausbildungszeit doch deutlich gelassener entgegensehen“, rät Markus Dusch, Chef der Agentur für Arbeit Lübeck.

Wer die Unterstützungsangebote der Arbeitsagentur nutzen möchte, sollte sich unter der regionalen Hotline 0451 588-588 melden. Eine Arbeitssuchendmeldung kann auch online erfolgen.

Adresse: Agentur für Arbeit Lübeck, Hans-Böckler-Str. 1, 23560 Lübeck
Website: arbeitsagentur.de/vor-ort/luebeck/startseite
E-Mail: Luebeck@arbeitsagentur.de

Photo Credits: Bundesagentur für Arbeit

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email
Share on linkedin
Share on xing
A woman in gray knit sweater holds out three ten-euro bills with her left hand against brown front door. Concept: payment with the installer, plumber or electrician for maintenance made in apartment

Abi-Chat erklärt: Wie finanziere ich mein Studium?

Kostenloser Chat am 16. Juni

BAföG oder Nebenjob? Stipendium oder Bildungskredit? Es gibt viele Möglichkeiten, ein Studium zu finanzieren. Doch welche Vor- und Nachteile haben sie jeweils? Und welche Bedingungen sind an sie geknüpft? Wie sieht es in Zeiten von Corona aus? Licht ins Dunkel bringt der nächste abi>> Chat „Studienfinanzierung“ am 16. Juni.

Ausgaben im Studium

Klar ist: Auch wenn es in Deutschland keine Studiengebühren mehr gibt – Studieren kostet Geld. Laut einer Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks werden mit Abstand die höchsten monatlichen Ausgaben für Miete einschließlich Nebenkosten aufgewendet. An zweiter Stelle folgen Aufwendungen für Ernährung. Aber auch Bücher und andere Ausgaben im Zusammenhang mit einem Studium müssen bezahlt werden.

Expert*innen beantworten alle Fragen

Welche Möglichkeiten der Finanzierung es gibt, klärt der nächste abi>> Chat am 16. Juni. Von 16 bis 17:30 Uhr erhalten die Teilnehmenden Antworten auf Fragen wie: Welcher Nebenjob lohnt sich? Welche rechtlichen Rahmenbedingungen gelten? Wie funktioniert BAföG? Welche Stipendien und Kredite sind sinnvoll? Und wer unterstützt zusätzlich?

Erinnerungsfunktion und Chatprotokoll

Interessierte loggen sich ab 16 Uhr ein und stellen ihre Fragen direkt im Chatraum. Die Teilnahme ist kostenfrei. Vorab besteht die Möglichkeit, sich unter chat.abi.de per E-Mail anzumelden und damit die Erinnerungsfunktion für den Chat zu aktivieren. Der Chattermin kann auch in den persönlichen Kalender heruntergeladen werden. Wer zum Chattermin selbst keine Zeit hat, kann seine Fragen auch gerne vorab an die abi>> Redaktion richten (abi-redaktion@meramo.de) und die Antworten im Chatprotokoll nachlesen, das nach dem Chat im abi>> Portal veröffentlicht wird.

Berufsberatung unterstützt bei der Berufswahl

Wer noch kein konkretes Berufsziel hat, nicht weiß ob es ein Studium, eine Ausbildung oder eine Kombination aus beidem sein soll, der sollte sich mit der Berufsberatung in Verbindung setzen. Gespräche sollten Jugendliche schnellstmöglich unter der regionalen Hotline 0451 588-501 oder online unter www.arbeitsagentur.de/eServices vereinbaren.

Adresse: Hans-Böckler-Str. 1, 23560 Lübeck
Website: arbeitsagentur.de/vor-ort/luebeck/startseite
E-Mail: Luebeck@arbeitsagentur.de

Photo Credits: Bundesagentur für Arbeit

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email
Share on linkedin
Share on xing
Foto: © Olaf Malzahn

TrendwerkSTADT: Lübeck wirbt um Nachwuchskräfte

Neues Zentrum für Interessenten eröffnet

Bürgermeister Jan Lindenau hat zusammen mit Vertreterinnen des Bereiches Personal die Türen der „TalentwerkSTADT“ der Hansestadt Lübeck eröffnet. „Das neue Zentrum soll ein weiterer Ort sein, um vielfältige Talente und Potentiale für uns als Arbeitgeberin anzusprechen“, so Jan Lindenau. Der Bereich Personal bietet in den neuen und zentral gelegenen Räumlichkeiten in der Fischstraße 2-6 (2 Minuten Gehweg vom Rathaus entfernt) barrierefreie, vielfältige, professionelle und persönliche Beratungs- und Informationsangebote rund um die Themen Jobs und Ausbildung bei der Hansestadt Lübeck inklusive ihrer Eigenbetriebe (Entsorgungsbetriebe Lübeck, Lübecker Schwimmbäder u. SeniorInneneinrichtungen). Auch soll die TalentwerkSTADT Raum für städtische Netzwerker:innen bieten, um einen Austausch über relevante zukunftsbezogene Themenfelder der Arbeitswelt in Lübeck zu ermöglichen.

„Wir haben einen attraktiven Veranstaltungsort geschaffen, um unser Format der WerkSTADTgespräche für vielfältige Zielgruppen, Auszubildende oder Fachkräfte anzubieten“, erklärt die Bereichsleiterin Personal, Simone Philipp. Außerdem könne der Bereich hier angemessen neue Kolleg:innen der Hansestadt Lübeck willkommen heißen, so Philipp weiter.

Die Vielfalt der Ausbildungen und der beruflichen Tätigkeitsfelder bei der Hansestadt Lübeck ist nun auch in Imagefilmen porträtiert und online unter www.luebeck.de/karriere sowie in den Social-Media-Kanälen der städtischen Eigenbetriebe zu finden.

„Noch lassen es die Herausforderungen der Covid-19-Pandemie leider nicht zu, die Eröffnung der TalentwerkSTADT und die Vielfalt unserer Mitarbeitenden gemeinsam zu feiern. Wir sind aber zuversichtlich, das Event im Laufe des Jahres nachholen zu können,“ schließt Jan Lindenau.

Adresse: Fischstraße 2-6, 23552 Lübeck
Website: www.luebeck.de/karriere

Photo Credits: Olaf Malzahn

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email
Share on linkedin
Share on xing