Kunst on demand: Kauf ein Wort

Die Krise setzt kreative Prozesse in Gang. So haben sich Lübecker Künstler in der Aktion „Kauf ein Wort“ zusammengetan und produzieren Kunst On Demand. Wie funktioniert das? 

Das Projekt läuft aufgrund von Corona online, und zwar auf Facebook. Auf diesem Channel kann man dem Team eine Nachricht mit den Wörtern senden, aus denen dann ein Kunstwerk gebastelt werden soll. Das kann ein Song sein oder zum Beispiel auch ein Haiku (ein dreizeiliges japanisches Gedicht mit 17 Silben). Dann heißt es warten. Nach einer Woche ist das Kunstwerk fertig und wird geliefert – das heißt auf Facebook gepostet. Dazu gibt’s dann die Rechnung, denn es heißt ja nun mal „Kauf ein Wort“. Allerdings werden es wohl ein paar Worte mehr werden, dann mit einem Wort kommt man ja nicht besonders weit…

„Kauf ein Wort“ ist Teil der Initiative Kulturhafen Lübeck, der von Linny Johnson, Alexander Hornburg und Carsten Hinz ins Leben gerufen wurde. Der Kulturhafen soll ein digitales Portal für Lübecker Künstler werden und ihnen die Möglichkeit geben, endlich wieder aufzutreten – wenn auch nur im Livestream. Die Erfahrungen der letzten Monate haben gezeigt, dass jeder von den Kulturschaffenden viele ihr eigenes Süppchen kochen. Facebook, Instagram, TikTok – die Aktivitäten sind unübersichtlich. Der Kulturhafen Lübeck will das bündeln und ein digitales Zuhause für Lübecker Künstler schaffen.

Mitmachen & Wörter kaufen auf Facebook unter 

#KaufeinWort

Photo Credits: Kulturhafen Lübeck,  Marc Oliver Kern, Vanessa Melzer

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email
Share on linkedin
Share on xing

Comments are closed.